Brigitte Bruckner-Mikl

Lena Wiesbauer, sind wir nicht alle ein wenig ringelspielpferd?, 2012

drehen, drehen, drehen, stehn
drehen, drehen, drehen, gehn
im handumdrehn das leben sehn
wie es um dich reist und kreist
dich in drehmomente reißt
und du?
immer mittendrin

 

lange bis du in einem
körper gelegen
verdreht, umgedreht
konntest kaum
dich bewegen
aus dem körper hast du dich dann rausgedreht
hast ein schreien
dein schreien aufgedreht
und überdreht wurdest du in die arme genommen
hast außerdem eine lektion da bekommen:
bevor dich das leben ins glück hineintaucht
es oftmals erdrehgliche schmerzen gebraucht

 

du drehst dich belustvoll als kind in den wiesen
und um dich herum blitzen bäumende riesen
und himmlisch erblickst du drehwolken dazu
dann liegst du am rücken und weiter drehst du
und lernst dabei lachend
von kopf bis fuß heiter
auch wenn du fällst, die welt dreht sich weiter.

 

drehen, drehen, drehen, stehn
drehen, drehen, drehen, gehn
im handumdrehn das leben sehn
wie es um dich reist und kreist
dich in drehmomente reißt
und du?
immer mittendrin

 

das leben doch irgendwie mal so geht
dass irgendwer dir deinen kopf mal verdreht
vielleicht gar aus zufall
vielleicht gar mit taktik
glaub mir, es geht hier nicht um chiropraktik
klar geht’s um liebe
das drehtselhaft ding
da dreht man sich
weg und um
her und dann hin
das lieben, ein tanzen und nichts zu verstehn,
bitte hör niemals auf
dich liebevoll zu drehn.
im leben da ziehst du stets kreisend umher
freundeskreis, arbeitskreis und noch viel mehr
und manchmal da gibt es halt kreislaufprobleme
tja das sind niemals so einfach bequeme
doch wenn du dich damit ein bissl befasst
du im kreisausschreiben fast schon gewonnen hast.

 

drehen, drehen, drehen, stehn
drehen, drehen, drehen, gehn
im handumdrehn das leben sehn
wie es um dich reist und kreist
dich in drehmomente reißt
und du?
immer mittendrin

 

bei der letzten drehung kommst du dann an
wo und wie ich jetzt nicht
schreiben kann
du drahst di ham
kommst endlich nach hause
kein drehn, gott sei dank
na endlich die pause
truhe in frieden
und drehwige ruhe
endlich ein ende dem
drehdlich getue
wie‘s weitergeht
ist das so wichtig zu sehen
immerhin sind wir alle noch immer am drehn

 

es ist gar nicht leicht noch bei all diesem drehen
mit recht auf ein recht immer aufrecht zu stehen
es ist gar nicht leicht, doch wohl ist es möglich
heute und gestern
beinahe täglich
denn als kind – weißt du noch da lerntest du heiter:
auch wenn du fällst, die welt dreht sich weiter.