Brigitte Bruckner-Mikl

Gedicht WOLKENBILD von Friedrich Baumgartner

Wolkenbild

Sie pinselt.

 

Nimmt Farbe auf,

wenig, kräftig, mehr, weich, einfach, vielfach, weit.

Meer.

ein Sessel haucht Biedermeier

ein Klavier wartet auf JAZZ

Konturen wüten, fließen, werden stiller

 

Strenge Sektoren.

Analytische Ganglien

nehmen Sturm auf.

Aus der École de Commerce

entsteigt eine Wolke

saugt Wärme an

Ladet Phantasie und zerbrechliche Zartheit.

Zärtlichkeit.

Umarmen ohne Festhalten.

Brigitte.

 

Und der Herbst

wird so klein

Der Sommer strahlt auf

das Sterben überwinden.

 

Winterberge und das Augenlicht - ein Immer weht durch die Zeit.

 

Die Sonne, ein Oranges Schön im blauen Gletscher.

Der Gletscher, noch einmal umarmt.

 

Erdenes Rot aus dem Burgenland.

Der Frühling bringt den Mohn.

 

Sie erstrahlt den Sommer zum Leben.

Brigitte malt.