Brigitte Bruckner-Mikl

Früher gehörten Stillleben.., 2018

Früher gehörten Stillleben zu meinen Favoriten, mittlerweile will ich weder mit Stil
noch mit Stille malen - will nur mehr meine Bilder machen, kein Genre,
keine Schublade. Schicht im Schacht.

Nicht Festhalten am Unbeweglichen, Starren, Alten - will das Atmen des Windes
bis zum Rauschen der Blätter hören - die Schwingung in meine Bilder bringen.
Dem Zufall Respekt zollen - ihm begegnen - ihn zurückdrängen - ihn zum
vergnüglichen Wechselspiel herausfordern, ohne Zwang, mit Gelassenheit,
manches auch die Ölfarbe einfach laufen lassen.


Dem Spiel ernsthaft begegnen und leicht kontern - Unbeschwertheit,
mit großem Anliegen will ich malen.

 

Leuchten müssen sie, die Bilder - zart verhalten - aber wahrhaft, sollen berühren
und sich fügen, dürfen eindringen bei ihren Betrachtern, Freunden und Besitzern -
sollen ein Zwischenspiel mit diesen eingehen, süchtig machen aufs Wiedersehen -
die Beziehung zum Bild darf intim werden - zweisam sein.


Die Sonne soll den Schnee kitzeln, den Sand wärmen, die Blumen zum Blühen
bringen - und mich zum Malen reizen - die Lust am Malen genieße ich über alles.